Off Topic: 8BitPapa erhält den Mystery Blog Award

Der Mystery Blog Award wurde Ende 2016 von einer nigerianischen Lifestyle-Bloggerin ins Leben gerufen, um auf eine neue Generation von Internetschreibern aufmerksam zu machen. Im Mittelpunkt stehen nicht die hippsten Instagrambilder, sondern qualitativ hochwertige, lesenswerte Texte. Tja, und da der Pulitzer leider US-amerikanischen Schreibern vorenthalten ist, stelle ich mein Papablog gerne über diese Ehrung vor.

Die Must-haves: 10 Dinge, die wir im ersten Babymonat wirklich brauchten

Vier rasante Wochen sind vergangen seit der Geburt. Unser Sohn erhielt schon Post vom Standes- und Finanzamt und der Kinderwagen ergänzt den Rollatorenfuhrpark im Hausflur mit frischen Farben. Wir leben den sich unendlich wiederholenden Groundhog Day des Wickelns und Fütterns, des Fläschchenmanagements und Babyschaukelns, während wir verzweifelt hinter das Geheimnis des Verdauungs-Workflows unseres Sohns zu kommen versuchen.

Nich‘ lang schnacken, Kopp in’ Nacken

…ist das Motto meines nagelneuen Sohnes, wenn er die Brust oder das Fläschchen einfordert. Dummerweise vergisst er zwischendrin, was er damit wollte. Und so sitzt man da, wie ein Vollidiot, 100 ml allerfeinste Muttermilch auf perfekte 36,7° C erhitzt, während er sich lieber in die Fäuste beißt, ins Gesicht boxt oder ein lautes Elektrowerkzeug immitiert.

Was das ungeborene Baby wirklich hört

Das Geschenk für die werdende Mutter, die alles hat, sind die Babybauch-»Kopf«hörer, mit deren Hilfe das Baby später Arzt oder Rechtsanwalt wird – aber nur, wenn man ihm Mozart vorspielt. Das ist natürlich Quatsch und nicht bewiesen, aber was hört der Kleine da drin wirklich? Erkennt er die Stimme seines Papas? Oder wenigstens »Bohemian Rhapsody«? Und was, wenn man sich näher herantraut, den Lautsprecher einführt?!

Das Papa-Interview – 10 Fragen, 10 Antworten: Davor

Papablogger gibts ja ohnehin nicht viele. Und die Gelegenheit, zu 10 spezifischen Papafragen meinen Senf zu geben, lasse ich mir nicht entgehen. »Das Papa-Interview – 10 Fragen, 10 Antworten« rückt die in der Familienbloggingszene weniger im Rampenlicht stehenden Herren in den Mittelpunkt, um eine andere Perspektive zu beleuchten.

Den Bauch? Sieht man gar nicht.

Die erste Begegnung der seltsamen Art hatten wir im Mai 2017 bei unserem vorerst letzten Urlaub als Duett. Algarve, Portugal. Nach dem Loggen eines Geocaches kletterten wir von einer tief liegenden Bucht hoch zur Küstenstraße, da trottete ein altes Ehepaar, so um die 70, an uns vorüber. Typ: Britische Rentner, die sich ihre Jahresportion Portugalsonne…