8BitPapa
Was das ungeborene Baby wirklich hört

Was das ungeborene Baby wirklich hört

Die­ses Gedan­ken­spiel beginnt sams­tag­mor­gens irgend­wann zwi­schen 8 und 10 Uhr, wenn sich mei­ne bes­se­re Hälf­te einen Him­beer­pfef­fer­minz­sha­ke zube­rei­tet. Da wer­den gefro­re­ne Him­bee­ren und Eis­wür­fel in den Smoot­hie-Mixer gewor­fen und per Knopf­druck zer­hackt, was wie das Strahl­trieb­werk eines 400-Ton­nen-Düsen­jets klingt. Egal in wel­chem Bereich der Woh­nung ich mich gera­de auf­hal­te: Der Lärm ist so mar­kerschüt­ternd, dass ich wie eine Kat­ze mit Staub­sauger­pho­bie das Wei­te suche, also in die ent­fern­tes­te Ecke der Woh­nung sprin­te, um da irgend­et­was auf­zu­räu­men oder so zu tun. Ich den­ke mir dann immer: Das arme Kind. Im Bauch. 5 cm Luft­li­nie vom star­ten­den Space Shut­tle ent­fernt. Schon mal von einer Kreis­sä­ge neben dem Ohr geweckt wor­den?

Dann lege ich mir die Hän­de auf die Ohren und erin­ne­re mich, wie es ganz frü­her war, in der Bade­wan­ne lang­sam unter Was­ser zu glei­ten und wie ich dann nichts Ver­ständ­li­ches mehr von der Pumuckl-Kas­set­te hör­te. So muss alles klin­gen, was mei­nen Sohn da im Bauch akus­tisch erreicht. So wie in »Star Trek IV – Zurück in die Gegen­wart«, als die Enter­pri­se-Crew ein außer­ir­di­sches Signal dechif­friert, indem sie einen Audio­fil­ter dar­über­legt. Sie stel­len fest, dass es sich bei der Ali­en­me­lo­die um an Buckel­wa­le gerich­te­ten Wal­ge­sang han­delt, nur nicht unter Was­ser abge­spielt. Wäre es nicht toll, einen Audio­fil­ter auf dem Tele­fon zu haben, der genau das Umge­kehr­te macht?! Dann könn­te ich end­lich eine Bot­schaft an mei­nen Sohn auf­neh­men, z. B.

»Mit ver­ein­ten Kräf­ten kön­nen wir die­sen töd­li­chen Kon­flikt been­den und der Gala­xis Frie­den und Ord­nung wie­der­ge­ben.«

Durch den Fil­ter jagen und, das Smart­pho­ne gegen den Baby­bauch gedrückt, abspie­len. Und der klei­ne Floh wür­de mei­ne wah­re Stim­me hören, so wie sie wirk­lich klingt.

Die­sen Audio­fil­ter habe ich bis­lang noch nicht gefun­den, obwohl ich davon über­zeugt bin, dass es im Inter­net alles gibt. (Wenn jemand über das pas­sen­de Tool stol­pert, bit­te Bescheid geben. Die komi­schen »Bel­ly­buds« machen das jeden­falls nicht.) Das Baby könn­te sich so viel frü­her an die ech­ten Stim­men gewöh­nen. Und, wer weiß, sogar kogni­tiv ler­nen, weil es ja mehr Nuan­cen wahr­nimmt als vom sons­ti­gen Durch-die-Bauch­de­cke-Gemuf­fel.

Denn was hört es das Unge­bo­re­ne sonst den lie­ben lan­gen Tag?

Ein Test: Kopf auf den Bauch des Part­ners legen und kon­zen­triert lau­schen. Am bes­ten nach dem Abend­essen. Da glu­ckert, blub­bert, pfeift und rauscht es. Manch­mal klingt es, als zün­de jemand da drin eine Feu­er­werks­ra­ke­te und manch­mal rum­pelt es, als füh­re ein 12-Ton­ner über Kopf­stein­pflas­ter. (Die span­nends­te Geräusch­ku­lis­se ent­steht sicher nach dem Ver­zehr von rohem Fleisch und Hül­sen­früch­ten und koh­len­säu­re­hal­ti­gen Erfri­schungs­ge­trän­ken. Für eine Extra­por­ti­on Groo­ve pres­se ich mei­ne Lip­pen gegen den Bauch und sin­ge mei­ne bes­te Yello-Impres­si­on »Ooou­uhh Yeahhh«.) Jetzt stel­len wir uns mal vor, dass wir die­se Geräu­sche die gan­ze Zeit um uns her­um hören. Das arme Kind?

Mei­ne Theo­rie: Was für die einen wie eine Whis­key-Distil­le­rie klingt, ist für ande­ren Musik. Denn: Denkt man sich das regel­mä­ßi­ge Pochen des Mut­ter­her­zens hin­zu, ist es nicht denk­bar, dass die­se gesam­te Geräusch­ku­lis­se den kon­zep­tio­nel­len Ansatz ursprüng­li­cher Musik bil­det? Das erklär­te war­um wir Musik gerenell mögen oder mögen gelernt haben? Neun Mona­te Mother-Beat gepaart mit kom­ple­xen Ver­dau­ungs­ge­räu­schen in ver­schie­de­nen Fre­quenz­be­rei­chen – wenn das nicht kon­di­tio­niert, hei­ße ich Bach.

Eine wei­te­re vor­bäu­chi­ge Geräusch­quel­le nimmt mir eben­falls wun­der. Zur musi­ka­li­schen För­de­rung unse­res Bald­ge­bo­re­nen haben wir beschlos­sen, unse­re alten Instru­men­tal­fer­tig­kei­ten aus­zu­gra­ben. So dass wir bereit sind, mit dem Nach­wuchs zu musi­zie­ren sobald er da ist, so rich­tig old-school, um ihn viel­leicht für ein eige­nes Instru­men­ten­spiel zu begeis­tern. Genau­er gesagt, las­se ich die Block­flö­te aus mei­nen Sturm-und-Drang-Jah­ren auf dem Spei­cher und ler­ne auf einem klei­nen E‑Piano Kla­vier, nur eben nicht so schnell (das klingt dann so: MP3-Test). Und mei­ne bes­se­re Hälf­te ent­staubt und stimmt ihre alte Wan­der­gui­tar­re regel­mä­ßig, um den einen oder ande­ren Song von Cat Ste­vens oder Neil Young anzu­spie­len.

»Schatz, ich geh mal ein biss­chen nach hin­ten mit der Gui­tar­re.«

»Ui, Neil-Dia­mond-Gui­tar­ren­spiel, kann ich mit­kom­men?«

»Öhm. Nein.«

Wie mag sich das klang­phy­si­ka­lisch ver­hal­ten, wenn der Gui­tar­ren­kor­pus auf dem Mut­ter­kor­pus liegt, die Mut­ter die ange­staub­ten Akkor­de zupft und die Schwin­gun­gen durch den direk­ten Kon­takt über­tra­gen wer­den? Kann eine gan­ze Gebär­mut­ter inklu­si­ve Treib­gut in G‑Moll mit­schwin­gen? Hört der klei­ne Knopf etwa Melo­dien? Ist etwas dran an der Mozart-macht-Bun­des­kanz­ler-Bauch­mu­sik­theo­rie?

Hier ist was wir wirk­lich auf­grund aktu­el­ler Stu­di­en wis­sen. (Dies ist kei­ne Dis­ser­ta­ti­on, dar­um spa­re ich mir die Quel­len­an­ga­ben.)

  • Wenn die Mut­ter spricht, schlägt das Baby-Herz lang­sa­mer. Die Stim­me beru­higt.
  • Wird das Baby gebo­ren, erkennt es die Mut­ter­stim­me.
  • Väter, Arbeits­kol­le­gen, Geschwis­ter wer­den nicht wie­der­erkannt, ver­mut­lich, weil da im Inne­ren noch deut­lich mehr Orga­ne und Kno­chen mit­schwin­gen, wenn die Mut­ter ihre Stim­me erhebt.
  • Nach der Geburt bevor­zu­gen Babys die Klang­me­lo­die der Spra­che, die sie im Ute­rus gehört haben.
  • Der Mozart-Effekt, schlau­er wer­den durch Lau­schen der »Sona­te für zwei Kla­vie­re in D‑Dur«, Köchel­ver­zeich­nis 448, ist eine jener bedau­er­li­chen Stu­di­en, die nicht erfolg­reich repli­ziert wer­den konn­te. (Erstaun­lich, wie hart­nä­ckig und lang­le­big sol­ches Folk­lo­re-Wis­sen ist: Die Stu­die ist von 1993.)

Sieh mal an. Der gan­ze Schnick­schnack mit der Musik­be­schal­lung und sich an Dad­dys Stim­me gewöh­nen ist mehr oder weni­ger Unsinn.

Ein Expe­ri­ment einer For­schungs­grup­pe vom Insti­tut Mar­ques in Bar­ce­lo­na fin­de ich beson­ders span­nend. Die haben einen Dil­do, der einem Lol­li­pop ähnelt, mit einem Laut­spre­cher und USB-Anschluss aus­ge­stat­tet. Ein­mal ein­ge­führt ist die so gespiel­te Musik um eini­ges näher am Baby, die Baby-Reak­ti­on lässt sich im Ver­gleich zu »Bauch­hö­rern« sogar mes­sen. Per Ultra­schall wur­de gefilmt, wie die auf die­se Wei­se beschall­ten Unge­bo­re­nen ihren Mund öff­nen und die Zun­ge her­aus­stre­cken. Als wür­den sie mit­sin­gen. Tol­le Sache!

Aber jetzt sehen wir uns noch­mal ganz genau das Video dazu an und inter­pre­tie­ren die Baby-Arti­ku­la­ti­on mit gesun­dem Men­schen­ver­stand. Die schrei­en in Panik! »Stell das ab!«, »Habt ihr nen Vogel?«, »Ich will mei­ne Ruh’!« und »Waaahhh!« (Wer den­noch neu­gie­rig ist, surft hier wei­ter: https://babypod.net/de/)

Da kann ich mei­ner bes­se­ren Hälf­te beim bes­ten Wil­len nichts vor­wer­fen. Sicher klingt der Smoot­hie-Mixer wie eine Mischung aus Press­luft­ham­mer, Schleif­ma­schi­ne und Säge­werk. Und, ja, wahr­schein­lich kon­di­tio­niert sie unse­ren klei­nen Floh nun auf Trash-Metal-Musik, denn von so vie­len Dezi­bel muss ja er ja doch etwas wahr­neh­men. Aber sie han­delt aus Ver­zweif­lung, denn der schöns­te Teil des Som­mers wird vor­über sein, wenn sie wie­der einen erfri­schen­den lei­se gemix­ten Hugo genie­ßen darf. — Jeden­falls haben wir nun weni­ger Skru­pel vor mög­li­cher­wei­se pro­blam­ti­schen Geräusch­ku­lis­sen. So kön­nen wir auch mal wie­der ein Action­aben­teu­er à la »Unchar­ted« oder »Lara Croft« ein­le­gen, wo man eben doch mal ab und zu ein Dut­zend Böse vor die Flin­te bekommt. Und auch »Got­ham« und »Far­go« dür­fen­wir end­lich wei­ter­gu­cken.

Jeden­falls noch einen Monat lang.


Sei­te wei­ter­emp­feh­len oder mer­ken

Instagram-Journal

Unse­re Kita ver­dient mei­nen größ­ten Respekt und mein größ­tes Ver­trau­en. Die haben für die Coro­na-Bedürf­nis­se umge­baut, klei­ne Grup­pen gebil­det, die Kita in Zonen unter­teilt, inklu­si­ve des Gar­tens, so ent­steht genü­gend Spiel­flä­che, die Betreue­rin­nen und Betreu­er sind strikt zuge­teilt, es gibt Mas­ken­re­geln, alles da, was gera­de wich­tig ist. 😊 Toll, da kön­nen sich ande­re Insti­tuio­nen, Läden und Indi­vi­du­en ein Bei­spiel neh­men! 👏 ⠀ Da erlau­be ich mir ein wei­te­res Gehentrai­ning. (Bis der Herbst kommt, der wie­der alles durch­ein­an­der bringt.) Das Immun­sys­tem so gut wie mög­lich trai­nie­ren! Die Idee: Ein S‑Bahn-Gleis stadt­aus­wärts lau­fen, bis ich umkip­pe. Kurz vor dem Umkip­pen die Mas­ke auf und in der S‑Bahn zurück­fah­ren, hin­le­gen, schla­fen. Die aktu­el­le Hit­ze­wel­le (die sol­len ja bald Namen bekom­men, ich nen­ne die aktu­el­le ein­fach mal »Hephais­hit­zitos«) machts jetzt nicht beson­ders ein­fach! (Das Foto ent­stand so gegen halb 12 glau­be ich, die Kame­ra schmolz bereits.) Wie zum Teu­fel wan­dert man im Hoch­som­mer zwi­schen 12 und 17 Uhr?? Und ab 17 Uhr willst du ja eigent­lich schon in der nächs­ten Her­ber­ge sein??⠀ 🏕⠀

August 2020. Die Hälf­te aller Leu­te tra­gen ihre Mas­ke nicht mehr, wo sie soll­ten (inkl. Berufs­tä­ti­ge). Alle sit­zen dicht in Zügen und Flug­zeu­gen, die Flug­zeu­ge flie­gen wie­der häu­fi­ger, und auf Bür­ger­stei­gen wird es auch wie­der enger.⠀ Juhu, Coro­na ist offen­sicht­lich vor­bei!⠀ Ist ja auch nicht aus­zu­hal­ten mit die­sen Stoff­fet­zen im Gesicht — bei die­ser Hit­ze!⠀ Nanu, was ist das? ⠀ Zah­len? ⠀ Ach pfh.⠀ Wir haben doch einen Impf… hm?⠀ ⠀

»Es ist eine Kunst oder viel­mehr ein TRICK zu flie­gen. Der Trick besteht dar­in, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber dane­ben. Such dir einen schö­nen Tag aus, und pro­biers. Der ers­te Teil ist ganz leicht.«⠀ ⠀ Frei nach Dou­glas Adams haben wir das heu­te mal pro­biert. Die Idee: Der Nach­wuchs WEISS NICHT, dass es auf die­sem Pla­ne­ten ein paar phy­si­ka­li­sche Geset­ze gibt, die gegen Adams The­se spre­chen. Und wenn er das nicht weiß, ist der zwei­te Teil viel­leicht ein­fa­cher, das das Ver­feh­len des Bodens?⠀ ⠀ Lei­der muss­ten wir das Anhal­ter­ex­pe­ri­ment vor­zei­tig abbre­chen, da 8BitJunior das The­ma wech­sel­te, und da kann man als Erzie­hungs­be­rich­ter nicht viel machen. Von nun an wur­de die Couch­ober­flä­che in ver­schie­de­ne Flüs­sig­kei­ten ver­wan­delt, in die man fal­len kann. In Was­ser, Tee, Milch, Kakao, Kaf­fee, Apfel­schor­le, und auch Papa­schor­le. ⠀ Wir pro­bie­ren es wie­der ein ander­mal.⠀ ⠀

Der Bescheid-geb-O-Mat schickt dir eine Mail, sobald neue Texte erscheinen.
Auch praktisch: Beitrags-Notifications erhalten (die rote Glocke links unten) oder die Facebook-Seite für Neuigkeiten abonnieren: 8BitPapa auf Facebook
Die Einwilligung ist jederzeit widerruflich (am Ende jedes Newsletters oder per E-Mail an 8bitpapa@8bitpapa.de). Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend der Datenschutzerklärung zum Bekanntgeben neuer Beiträge auf der Website.

WordPress 5 – Das umfassende Handbuch

1.076 Seiten, gebunden, Rheinwerk Computing, ISBN 978-3-8362-5681-0

Ansehen/bestellen beim Rheinwerk Verlagbei Amazon